Therapie in der Höhe

lachendes Mädchen an der Kletterwand

 

An der Kletterwand lernen Kinder

  • Bewegungen zu planen und zu koordinieren,
  • Körperspannung aufzubauen und zu halten,
  • ihren Körper und ihre Bewegungen bewusst zu spüren,
  • und verschiedene Greifformen einzusetzen.

Zusätzlich werden Ängste in Bezug auf Höhe bearbeitet. Beim Klettern müssen sich Kinder ganz auf ihr Handeln fokussieren und dies wiederum wirkt sich positiv auf die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsleistung aus. Auch im sozial-emotionalen Bereich können verschiedene Ziele verfolgt werden.

 

Wichtige Bausteine im therapeutischen Klettersetting sind

  • die gegenseitige Rücksichtnahme,
  • das Übernehmen von Verantwortung,
  • und das Vertrauen ineinander beim gemeinsamen Klettern und Sichern.

Durch gemeinsame Erfolgserlebnisse werden zusätzlich das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt.

 

 

Zielgruppe

Kinder im Alter von ca. 3–16 Jahren mit verschiedenen Zuweisungsgründen (Entwicklungsverzögerungen in den Bereichen Fein- und Grobmotorik, Wahrnehmung, Sprache; soziale und emotionale Auffälligkeiten, Störungen von Konzentration und Aufmerksamkeit wie zum Beispiel ADHS, uvm.)

 

Hier gehts zu meinem Flyer und Plakat:

Faltflyer

 

 

Schreibe einen Kommentar